Mit großer Mehrheit wurde ich von unseren Mitgliedern zum Spitzenkandidaten gewählt. Es ist mir eine große Ehre und Freude zugleich, diese verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen und unsere Partei in den Landtagswahlkampf 2021 führen zu dürfen.

Liebe Parteifreunde, meine sehr geehrten Damen und Herren,

immer wieder werde ich von Freunden und Bekannten gefragt, warum ich mir das eigentlich antue. Warum ich es nicht vorziehe, langsam in den wohlverdienten Ruhestand hinüber zu gleiten, mir ein angenehmes Leben zu machen und den Dingen ansonsten ihren Lauf zu lassen. Und ich muss zugeben, dass ich diese Frage durchaus verstehen kann und ja, es ist mitunter sogar verlockend, dem hierin verborgenen Ratschlag zu folgen.

Wenn ich heute dennoch vor euch stehe, um mich für das Amt des Spitzenkandidaten und ein Landtagsmandat zu bewerben, dann tue ich das nicht aus Eigennutz. Ganz im Gegenteil: Ich weiß genau so gut wie jeder von euch, was es bedeutet, sich in Deutschland im Jahr 2020 zur AfD zu bekennen.

Ich tue es vielmehr, weil ich ein Bürger dieses Staates bin. Denn Bürger zu sein, heißt mehr als nur Steuern zu zahlen und sich an Gesetze zu halten. Bürger zu sein, heißt sich einzumischen. Nicht zuzusehen, wenn es in die falsche Richtung geht, sich nicht ins Private zurückzuziehen, während das Land zunehmend verkommt. Sich vielmehr verantwortlich zu fühlen – auch für die Zukunft, die nicht uns, sondern unseren Kindern und Enkeln gehört.

Und ich tue es, weil ich konservativ bin. Wer konservativ ist, lebt aus dem, was immer schon galt und was auch heute noch gilt. Der möchte der Wahrheit dienen, nicht dem Zeitgeist oder einer Ideologie. Der ist darum bemüht, auf dem aufzubauen, was unsere Mütter und Väter geschaffen haben, das Gute zu erhalten und es behutsam weiter zu entwickeln, aus Erfahrung wissend, dass das Neue sich stets vor dem Bewährten zu rechtfertigen hat.

In diesem Sinne, meine lieben Freunde, ist die AfD eine bürgerlich-konservative Partei. Nicht rückwärtsgewandt oder gar reaktionär, sondern auf einem festen Fundament stehend und mit klaren Visionen für die Zukunft.

Wir melden uns als Bürger dieses Landes zu Wort, wenn wir sehen, dass die Regierenden die nationale und kulturelle Identität Deutschlands unwiderruflich zerstören. Die von der politischen Elite vorangetriebene europäische Integration bedroht unsere Unabhängigkeit und Souveränität. Kooperation und Subsidiarität in einem Europa der Vaterländer verschwinden immer mehr in einem zentralen Brüsseler Machtapparat, dessen Ziel letztlich die Auflösung der Nationalstaaten ist.

Durch die illegale Masseneinwanderung seit 2015 wurden nicht nur Kriminalität und Parallelgesellschaften importiert und werden unsere Sozialsysteme erheblich und dauerhaft belastet. Auch die Zusammensetzung unserer Bevölkerung verändert sich von Jahr zu Jahr mehr: schon jetzt beträgt der Migrationsanteil bei den unter 5-Jährigen in Rheinland-Pfalz über 45%, fast jedes zweite Kind in dieser Altersgruppe hat also einen Migrationshintergrund. Hier werfen wir einen Blick in die Zukunft unseres Landes! Und ich bin nicht bereit, liebe Freunde, dieser schleichenden Veränderung, diesem fortschreitenden Verlust an Identität tatenlos zuzusehen. Es gibt keine moralische Pflicht zur Selbstaufgabe, im Gegenteil: Das Eigene zu lieben, es zu schätzen und zu bewahren, ohne das Fremde zu verachten, das ist die Aufgabe, vor der wir heute stehen. Gewaltenteilung, Trennung von Staat und Religion, Gleichberechtigung von Mann und Frau, die Nation als verbindendes Element der deutschen Bürger, das Christentum als geistige Grundlage unseres Kontinents, all das gilt es zu verteidigen. Und deshalb müssen wir allen Deutschlandabschaffern entschieden entgegentreten, solange wir es noch können, meine lieben Freunde.

Wir erheben als Bürger dieses Landes unsere Stimme, wenn wir erleben, dass unsere Regierenden immer gigantischere Schuldenberge auftürmen, und damit Probleme in die Zukunft zu verschieben, anstatt sie zu lösen. Rheinland-Pfalz hat sich gerade mit 3,5 Milliarden Euro verschuldet, der Bund hat mehr als 200 Milliarden Schulden gemacht und in Brüssel werden hunderte von Milliarden rechtswidrig über Kredite und insbesondere zu unseren Lasten finanziert an südeuropäische Staaten verschenkt, deren Bürger vermögender sind als wir. Deutschland erklärt sich solidarisch mit der halben Welt und vergisst dabei seine eigenen Leute. Eine solche Politik muss in einem Desaster enden, sie geht auf Kosten der kommenden Generationen und sie ist völlig verantwortungslos. Ja, sie ist zutiefst unmoralisch und deshalb müssen wir sie sofort beenden, meine lieben Freunde.

Wir nehmen es als Bürger dieses Landes nicht hin, wenn der Staat immer mehr nach unseren Kindern greift und deren Erziehung im Sinne rot-grüner Ideologie übernehmen will. Wir wollen nicht, dass Familien marginalisiert werden, dass sie immer weniger Zeit miteinander verbringen können, weil sie sich ökonomischen Zwängen und politischer Bevormundung unterwerfen müssen. Wir möchten Familien wieder stärken und deshalb habe ich dafür gekämpft, dass wir ihre Leistungen über ein Landeserziehungsgeld und einen Zuschuss für die häusliche Pflege endlich mehr anerkennen. Denn nur wenn wir es schaffen, junge Menschen wieder für Familie und Kinder zu begeistern, können wir die demographische Krise lösen und Zukunft gestalten.

Wir leisten als Bürger dieses Landes Widerstand gegen eine irregeleitete Energiepolitik, die unsere Wirtschaft und unsere Arbeitsplätze bedroht, die Landschaft und Natur durch monströse Windkraftanlagen zerstört, die zu immer höheren Strompreisen und einer Umverteilung zu Lasten der sozial Schwachen führt. Dem stellen wir einen Umwelt- und Naturschutz entgegen, der nicht ideologisch, sondern rational, technologieoffen und sozialverträglich gemeinsam mit den Menschen die natürlichen Grundlagen unseres Lebens und damit auch unsere Heimat schützt – ganz so wie es konservativem Denken entspricht.

Wir sehen als Bürger dieses Landes mit Sorge den fortschreitenden Niedergang unserer Bildung. Denn ein gutes Bildungssystem ist die entscheidende Grundlage unseres Wohlstands. Wir wollen einen Paradigmenwechsel in der Bildungspolitik. Weg vom Trend zur Einheitsschule, hin zu mehr Differenzierung, individueller Förderung und damit zu mehr Leistung. Mit einer Reform der Realschule plus wollen wir das duale System stärken und dem Fachkräftemangel entgegenwirken, der unserer Wirtschaft zunehmend Probleme bereitet.

Nicht zuletzt, meine lieben Freunde, können wir als Bürger dieses Landes nicht schweigen, wenn die Meinungsfreiheit immer mehr eingeschränkt wird. Nicht durch Verbote und Strafen, sondern subtiler, aber nicht weniger wirkungsvoll. Durch uniforme Medien und Internetzensur, gesellschaftliche Ausgrenzung Andersdenkender, die Instrumentalisierung des Verfassungsschutzes gegen die Opposition, den vom Schweigen der Regierenden begleiteten Straßenterror der Antifa. Auch hier sind wir die einzige politische Kraft, die sich dem entgegen stellt. Denn wir wollen nicht als Untertanen in einem Staat leben, in dem eine kleine Minderheit am Volk vorbei regiert, nein, wir wollen freie und aufrechte Bürger sein, die selbst über die Geschicke ihres Landes bestimmen, meine lieben Freunde.

Ja, ich gehöre zu den alten weißen Männern, die manche am liebsten auf den Müllhaufen der Geschichte werfen würden. Aber diese Männer und Frauen haben unser Land zu dem gemacht, was es heute ist. Auch die, die jetzt fleißig an alle Welt verteilen, leben nur von dem, was sie diesen Menschen zu verdanken haben. Und ich will nicht, dass all das, was über Jahrzehnte hinweg aufgebaut wurde und worauf wir Deutsche stolz sein können, in wenigen Jahren vor die Hunde geht. Und deshalb, meine lieben Freunde, deshalb bin ich noch lange nicht fertig mit denen, die gerade unser Land zerstören. Lasst uns als Bürger gemeinsam Verantwortung übernehmen, lasst uns gemeinsam für eine gute Zukunft unserer Kinder und Enkel kämpfen! Ich danke euch!