Am 26.Mai haben die Trierer Bürger einen neuen Stadtrat gewählt. Das amtliche Endergebnis kommentiert der Trierer Landtagsabgeordnete und AfD-Kreisvorsitzende Michael Frisch wie folgt:

„Die AfD hat ihre Stimmenzahl gegenüber 2014 deutlich gesteigert und ihre Fraktionsgröße verdoppelt. Sie ist an Linken und UBT vorbeigezogen und wird im kommenden Stadtrat als viertstärkste Kraft mit vier Mandatsträgern vertreten sein. Ganz offensichtlich haben die Menschen die gute Arbeit der AfD-Fraktion in der vergangenen Legislaturperiode honoriert. Allen Wählerinnen und Wählern danken wir für das Vertrauen, das sie uns entgegen gebracht haben.

Die Konfrontationsstrategie der anderen Fraktionen muss dagegen als gescheitert betrachtet werden. Die Bürger möchten nicht, dass demokratisch legitimierte Parteien grundsätzlich ausgegrenzt werden, sondern dass die gewählten Räte zum Wohle der Stadt kooperieren. Dazu sind wir als AfD auch in Zukunft bereit.

Dass durch die veränderten Mehrheitsverhältnisse im Rat die bisherigen Strukturen aufgebrochen werden, begrüßen wir ausdrücklich. Zwar dürfte es aufgrund des Wahlerfolges der Grünen schwieriger werden, bürgerlich-konservative Vorstellungen umzusetzen. Gleichzeitig könnten sich aber In manchen Sachfragen wie etwa dem Baugebiet „Brubacher Hof“ neue Perspektiven ergeben. Wir als AfD stehen auch weiterhin für eine ideologiefreie und bürgernahe Politik und werden alle Vorschläge unterstützen, die wir im Sinn unserer Stadt für sinnvoll halten.“