Ab kommenden Montag, den 27. April 2020, wird es auch in Rheinland-Pfalz eine Maskenpflicht bei Einkäufen in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr geben.

Hierzu Michael Frisch, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz: „Wir müssen jetzt den Gesundheitsschutz unserer Bevölkerung und die Notwendigkeit einer Wiederaufnahme des sozialen und wirtschaftlichen Lebens zusammen bringen. Dazu kann eine Maskenpflicht in besonders risikobehafteten Bereichen wie Geschäften oder öffentlichen Verkehrsmitteln einen wesentlichen Beitrag leisten. Insbesondere die Erfahrungen asiatischer Staaten wie Japan oder Südkorea haben gezeigt, dass sich mit dieser einfachen Maßnahme gute Erfolge bei der Eindämmung des Corona-Pandemie erzielen lassen, ohne dafür das gesamte öffentliche Leben lahmlegen zu müssen. Die Einführung einer verbindlichen Maskenpflicht war daher überfällig und wurde von der AfD schon vor Wochen gefordert.“

Michael Frisch ergänzt: „Dass man in Rheinland-Pfalz so lange damit gezögert hat, liegt offensichtlich an Versäumnissen bei der rechtzeitigen Beschaffung ausreichender Schutzausrüstung. Mehr als 10 Wochen nach Beginn einer Pandemie erwarte ich von der Landesregierung nicht, dass sie die Bürger zu Nähkursen aufruft, sondern dass sie ausreichend professionelle Schutzmasken besorgt hat und allen zur Verfügung stellt. Frau Dreyer und ihr Kabinett haben es hier ganz klar versäumt, ihre Hausaufgaben zu machen.“

Michael Frisch ist stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz.